Mobile-Navigation

Operationen

Ambulante Operationen

können durchgeführt werden bei

  • Pigmentmalen (nicht entartungsverdächtig)
  • Lipomen (gutartiger Tumor der Fettgewebszellen)
  • Atheromen (Talgzysten)
  • Insektenstichreaktionen (Histiozytome)

müssen durchgeführt werden bei

  • Verdacht auf Basaliome
  • Verdacht auf malignes Melanom
  • Spinaliome (Carcinoma Spinocellulare)

Bei einem Eingriff werden Sie örtlich betäubt, so dass die krankhafte Hautveränderung schmerzfrei entfernt werden kann. Danach wird die Wunde durch eine Naht verschlossen. Dabei versuchen wir immer das bestmögliche ästhetische Ergebnis zu erzielen. Das entnommene Gewebe schicken wir in ein Labor für Gewebsuntersuchungen ein.

Zu unseren Behandlungsmethoden gehört auch die Photodynamische Therapie, eine noch relativ neue Methode zur Entfernung von Vorstufen des Hautkrebses (Praecancerosen) und oberflächlichen Basaliomen. Mit ihr lassen sich größere Hautflächen narbenfrei behandeln – das ist ihr Vorteil. Bei dieser Therapie muss eine spezielle Salbe (aminolävulinsäurehaltig) vier bis sechs Stunden, luftdicht unter Folie verschlossen, in das Gewebe einziehen. Danach werden die betroffenen Hautareale mit Infrarot bestrahlt. Nach 7-10 Tagen schält sich die behandelte Haut und es tritt eine Hauterneuerung ein. Bei Praecancerosen sind im Allgemeinen zwei Behandlungen, bei Basaliomen etwa drei Behandlungen im Abstand von zwei Wochen notwendig.